Suche

Späte Freiheit Ruhestand

Vom Gelingen der dritten Lebenshälfte

Kategorie

Alltägliches und Wunderbares

Gedächtnislückenfüller gesucht!

Foto: Wolfgang Schiele

Jetzt, wo ich nach über drei Monaten meine Tagebücher der Jahre zwischen 1971 und 1982 fast zu Ende gelesen habe, stoße ich in der Wochenzeitung DIE ZEIT auf einen Beitrag mit dem Titel „Wie war das noch mal?“ Seit ich mich – zuerst hobbymäßig, dann semiprofessionell auf dem Wege zum Trainer – mit Psychologie beschäftige, hat mich das Phänomen menschlicher Erinnerungsspeicherung und seiner Wiederauferstehung mehr oder weniger stark beschäftigt.

Beim Lesen meiner Memoiren bin ich immer wieder überrascht über die Fülle an Informationen, die ich über 12 Jahre auf den geschätzt 1500 Seiten mit unerwartet kleiner Schrift und auf engstem Raum notiert habe. (Heute bin ich eher der Ressourcenverschwender, der lieber mehr als weniger Papier bedruckt oder raumgreifend mit Notizen füllt.) Bemerkenswert ist, dass es drei Arten von Erinnerungsnotizen gibt.

Die erste Art erscheint mir korrekt und wahrhaftig. Ich finde zu dem Gelesenen und den daraus entstehenden Bildern passende Erinnerungsfetzen, die das Aufgenommene schlüssig ergänzen und zu bestätigen scheinen. Zum gelesenen Wort gesellt sich das emotionale Erleben hinzu, als sei es gerade so abgelaufen. Es kommt kein Zweifel auf, dass die Ereignisse auf meiner Time-Line genau so stattgefunden haben, wie notiert und im Gehirn abgespeichert.

Die zweite Art aufgeschriebener Sätze lässt neben dem rationalen Erfassen keine oder nur bruchstückhaft glaubhafte Bilder entstehen. Der Verstand nimmt die Dinge so hin, wie beschrieben, aber die Seele entwickelt keine visuellen Sequenzen dazu: Gesichter und Geschehnisse scheinen als Bilder verloren. Im Grunde sagt der Kopf „JA“ zum Beschriebenen, aber es bleiben Zweifel an der Wahrhaftigkeit der Sequenz, weil sich die zugehörigen Gefühle nicht (eindeutig und kurzfristig) aufrufen lassen.

Die dritte Art der Memoiren scheint jeder Grundlage zu entbehren. Da tauchen Namen und Vorgänge auf, die ich weder örtlich noch bildlich noch emotional zuordnen kann. Als ob das Beschriebene nicht zu meinem Leben gehört. Das ist auch er Grund dafür, dass das Gehirn verzweifelt versucht, die Episode ins Leben zu integrieren, denn es mag offensichtlich keine Gedächtnislücken. Und an dieser Stelle besteht der Reiz, einen möglichen oder einen ersehnten Ablauf zu konstruieren. Das Gehirn beginnt dann zu fabulieren (denn es hat ja rational ein Lebensereignis stattgefunden).

Foto: Wolfgang Schiele

Offensichtlich ist es eher ein Vorteil und kein Verlust, sich nicht vollständig und auch nicht korrekt oder objektiv erinnern zu können. Denn das Gehirn muss aufräumen und Wichtiges von Banalem trennen. Und je länger ein Leben dauert, desto mehr sammelt sich an und muss irgendwo gespeichert werden. Kein Wunder, dass es im Alter ein Weilchen dauert, bis man Bilder, Begriffe und Dinge wiederfindet … Wir denken nicht schneller, sondern sorgfältiger, hat Prof. Ernst Pöppel in seinem Buch „Je älter desto besser“ geschrieben.

Es gibt Untersuchungen die besagen, dass man biografische Episoden umso besser und deutlicher abspeichert, wenn sie mit großen und möglichst mehreren, parallel verlaufenden Emotionen einhergehen. Und ebenso können sie wieder erweckt werden (auch ohne Tagebuch!), wenn es einen Trigger, einen gefühlsmäßigen Auslöser gibt, wie etwa den Geruch von damals, ein typisches Geräusch oder eine markante Berührung. Bedeutsame und vielfältige Emotionen sind die Verstärker der Erinnerungsspeicherung und gleichzeitig die Auslöser und Wiedererwecker von Gedächtnisspuren. Sie sind die Anker unserer Erinnerung schlechthin.

Die einschlägige Literatur behauptet, dass sich Menschen die Ereignisse ihrer Lebenszeit zwischen dem 17. und 27. Lebensjahr am besten eingeprägt haben, weil sie zu dieser Zeit ihre „ersten Male“ erlebt und ihre nachhaltigsten und (lebens-)wichtigsten Erfahrungen gemacht haben. Für die Zeit im fortgeschrittenen Alter empfiehlt die Wissenschaft, für eine emotional reiche Umgebung zu sorgen und sich immer wieder selbst zu überraschen – sprich: neugierig zu bleiben, bisher nie Getanes anzupacken oder sich in ein Abenteuer zu werfen. Dann bleiben sie lange und nachhaltig haften.

Foto: Wolfgang Schiele

Allerdings erweisen sich Erinnerungen nach einer willkürlichen oder zufälligen Wiederbelebung als recht wandlungsfähig. Gedächtnisaufzeichnungen werden nicht einfach nur abgerufen und zu verschiedenen Zeitpunkten und in unterschiedlichen Kontexten identisch wiedergegeben: Sie unterliegen einem permanenten Fort-, Umschreibungs- und Überschreibungsprozess. Was es dann z. B. auch kompliziert macht, das eigene Leben in einem kohärenten und schlüssigen Gesamtzusammenhang zu verstehen. Und da wir ständig versucht sind, unsere Biografie umzuschreiben, ist es besonders wertvoll, wenn man Notizen, Bilder und Fundstücke über sein früheres Leben zur Verfügung hat und sich mit ihnen von Zeit zu Zeit auseinandersetzt.

Vielen Dank für Ihr Interesse und beste Grüße!

Ihr (Vor-)Ruhestandscoach und Resilienzlotse für Senioren
Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele 2022 | Coaching50plus | http://www.coachingfiftyplus.de

Bäume, Biber, Biotope – der Alt Madlitzer See

Foto: Wolfgang Schiele – Eine Aronstabstaude im aufkommenden Gras – früher waren es schon mal sehr viele mehr …

Bereits seit fotografisch belegbaren 15 Jahren sind wir ein- oder gar mehrmals im Jahr am wunderschönen Alt Madlitzer See. Was einst als Refugium derer von Finckenstein in der Nähe begann, hat sich zu einem Naturparadies mit angeschlossenem Gesundheitshotel – Natur Ressort Gut Klostermühle der Brune-Gruppe aus dem Rheinland – entwickelt.

Foto: Wolfgang Schiele – Ein „wehrhafter Hüter“ des Alt Madlitzer Sees
Foto: Wolfgang Schiele – Idylle mit prächtigen Sumpfdotterblumen, im Hintergrund die Klostermühle mit Restaurant
Foto: Wolfgang Schiele – Ein Sturmopfer hat ganze Maßarbeit geleistet!
Foto: Wolfgang Schiele – Ein einzigartiges Naturbiotop mit seinen Vegetationsinselchen

Der Wanderweg um den See herum ist in gut einer Stunde zu schaffen – und ist leicht auch von älteren Menschen zu bewältigen. Die etwa 3,5 km lange Strecke bietet immer neue Ausblicke auf den See und fantastische Einblicke in eine fast unberührte und naturbelassene Umgebung.

Foto: Wolfgang Schiele – Waldboden entlang des Uferwanderweges Ende April 2022
Foto: Wolfgang Schiele – Immer, wenn ein Baum fällt, wird der Wurzelballen zum fruchtbaren Träger einer neuen Vegetation
Foto: Wolfgang Schiele – Fleißige Biber am Werk – aber der mittlere Baum scheint noch nicht nach ihrem Geschmack zu sein …

Ja, die Biber sind zurück, aktiver denn je! Nach den Dürresommern gab es in Brandenburg dann doch wieder etwas mehr Regen und so haben sich die Tiere wohl wieder familiär zusammengetan. Auf Schritt und Tritt kann man vermehrt die Zeichen und Arbeitsspuren der scharfen Zähne sehen. Sie selbst blieben an diesem Nachmittag für uns unsichtbar.

Foto: Wolfgang Schiele – Am Scheitelpunkt des Rundgangs, im typischen Buchensumpf, haben die Biber wieder große Bauten errichtet
Foto: Wolfgang Schiele – Fast einen Meter hoch haben die Biber Altholz gestapelt und so einen Damm errichtet, der eine geschätzte Breite von über 20 m aufweist
Foto: Wolfgang Schiele – Erstaunlich, wie dicht und undurchlässig der Biberwall gearbeitet ist!
Foto: Wolfgang Schiele – Auf der anderen Seite des Damms ist es eher unspektakulär; aber bekanntermaßen sind stille Wasser ja tief!
Foto: Wolfgang Schiele – Hier ist ein Blitz eingeschlagen – aber der Baum steht!
Foto: Wolfgang Schiele – Mit einem letzten Blick auf die „Halligen“, wie ich die Vegetationsinseln im See hier nenne, verabschieden wir uns vom Alt Madlitzer See – Bis zum nächsten Mal!

Vielen Dank für Ihr Interesse und beste Grüße!

Ihr (Vor-)Ruhestandscoach und Resilienzlotse für Senioren
Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele 2022 | Coaching50plus | http://www.coachingfiftyplus.de

Der Osterspaziergang 2022 im Schlosspark Steinhöfel

Foto: Wolfgang Schiele

Der Park in Steinhöfel ist die erste im englischen Gartenbaustil gestaltete Anlage in der Mark Brandenburg. Das Schloss selbst ist ein spätklassizistischer Umbau eines alten Adelssitzes von etwa 1730.

Weiterlesen „Der Osterspaziergang 2022 im Schlosspark Steinhöfel“

Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 4)

Foto: Wolfgang Schiele – Kleine Eiszeit am Scharmützelsee 2009/2010

Die letzten, wirklich sehr kalten Winter hatten wir 2009/2010 und 2011/2012 – das war der komplette See binnen einer Woche zugefroren und die Anlieger mussten ihre Anleger und Bootsstege schützen und Eisrinnen schaffen, damit diese nicht zerstört wurden.

Weiterlesen „Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 4)“

Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 3)

Foto: Wolfgang Schiele – Wasser, Spiegel des Lebens

Immer wieder einzigartig und faszinierend – Sonnenuntergänge als Spiegelung in den Buchten des Scharmützelsees bei Bad Saarow.

Weiterlesen „Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 3)“

Ein Fotospaziergang rund um`s Osterei

Begleiten Sie mich auf einem kleinen Spaziergang durch die „Ostereierei“ der zurückliegenden Jahre. Die Vorbereitung auf das Frühlingsfest ist manchmal aufwendiger und intensiver als die für Weihnachten. Viele kreative Künstler sind in den Wintermonaten damit beschäftigt, für Ostern kleine Kunstwerke zu fertigen, die dann zwei, drei Wochen vor dem Fest die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erfahren dürfen.

Weiterlesen „Ein Fotospaziergang rund um`s Osterei“

Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 2)

Foto: Wolfgang Schiele – Marina in Bad Saarow

Die Scharmützelseeregion verfügt über eine Reihe von Marinas und Anlegestellen für kleinere und größere Boote. Hier eine für Sportboote im westlichen Teil der Ortschaft, unweit des Ortszentrums.

Weiterlesen „Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 2)“

Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 1)

Foto: Wolfgang Schiele – der Hafen und das Seebad von Bad Saarow

Seit 15 Jahren ist die Region um den Scharmützelsee im Brandenburgischen meine Heimat. Der Name klingt martialisch, hat aber nichts mit kriegerischen Auseinandersetzungen zu tun. Die Bezeichnung soll aus dem slawischen Wort für Faulbaum hergeleitet sein.

Weiterlesen „Fotoimpressionen rund um den Scharmützelsee (Teil 1)“

Über die Magie der Fotografie (2)

Foto: Wolfgang Schiele

Ich bin auf der Suche nach dem Zweckmaß für das, was mit meinen Fotografien geschehen soll und welche Wirkung sie nach außen haben könnten. Habe ich sie allein für zu meiner Erbauung geschossen und vielleicht noch für den engsten Familienkreis? Möchte ich mich von Zeit zu Zeit daran erfreuen, positive oder nachdenkliche oder absurde oder traurige Gefühle in mir auslösen? Finden die Bilder dadurch ihre Bestimmung, dass ich sie großzügig in meine Vorträge, Seminare und Workshops einbaue, um bei den Teilnehmern Bewunderung zu erzeugen und Anerkennung zu erzielen? Bin ich auf die breite öffentliche Meinung und die Rückmeldung von professionellen Fotografen scharf, um mein Ego zu stärken und meine Selbstwirksamkeit zu bestätigen? Was tun mit den geschätzt weit über 10.000 Fotos, die in den vergangenen 10, 12 Jahren entstanden sind …?

Weiterlesen „Über die Magie der Fotografie (2)“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑