Suche

Späte Freiheit Ruhestand

Vom Gelingen der dritten Lebenshälfte

Kategorie

Aktive Lebenshilfe

Gedächtnislückenfüller gesucht!

Foto: Wolfgang Schiele

Jetzt, wo ich nach über drei Monaten meine Tagebücher der Jahre zwischen 1971 und 1982 fast zu Ende gelesen habe, stoße ich in der Wochenzeitung DIE ZEIT auf einen Beitrag mit dem Titel „Wie war das noch mal?“ Seit ich mich – zuerst hobbymäßig, dann semiprofessionell auf dem Wege zum Trainer – mit Psychologie beschäftige, hat mich das Phänomen menschlicher Erinnerungsspeicherung und seiner Wiederauferstehung mehr oder weniger stark beschäftigt.

Beim Lesen meiner Memoiren bin ich immer wieder überrascht über die Fülle an Informationen, die ich über 12 Jahre auf den geschätzt 1500 Seiten mit unerwartet kleiner Schrift und auf engstem Raum notiert habe. (Heute bin ich eher der Ressourcenverschwender, der lieber mehr als weniger Papier bedruckt oder raumgreifend mit Notizen füllt.) Bemerkenswert ist, dass es drei Arten von Erinnerungsnotizen gibt.

Die erste Art erscheint mir korrekt und wahrhaftig. Ich finde zu dem Gelesenen und den daraus entstehenden Bildern passende Erinnerungsfetzen, die das Aufgenommene schlüssig ergänzen und zu bestätigen scheinen. Zum gelesenen Wort gesellt sich das emotionale Erleben hinzu, als sei es gerade so abgelaufen. Es kommt kein Zweifel auf, dass die Ereignisse auf meiner Time-Line genau so stattgefunden haben, wie notiert und im Gehirn abgespeichert.

Die zweite Art aufgeschriebener Sätze lässt neben dem rationalen Erfassen keine oder nur bruchstückhaft glaubhafte Bilder entstehen. Der Verstand nimmt die Dinge so hin, wie beschrieben, aber die Seele entwickelt keine visuellen Sequenzen dazu: Gesichter und Geschehnisse scheinen als Bilder verloren. Im Grunde sagt der Kopf „JA“ zum Beschriebenen, aber es bleiben Zweifel an der Wahrhaftigkeit der Sequenz, weil sich die zugehörigen Gefühle nicht (eindeutig und kurzfristig) aufrufen lassen.

Die dritte Art der Memoiren scheint jeder Grundlage zu entbehren. Da tauchen Namen und Vorgänge auf, die ich weder örtlich noch bildlich noch emotional zuordnen kann. Als ob das Beschriebene nicht zu meinem Leben gehört. Das ist auch er Grund dafür, dass das Gehirn verzweifelt versucht, die Episode ins Leben zu integrieren, denn es mag offensichtlich keine Gedächtnislücken. Und an dieser Stelle besteht der Reiz, einen möglichen oder einen ersehnten Ablauf zu konstruieren. Das Gehirn beginnt dann zu fabulieren (denn es hat ja rational ein Lebensereignis stattgefunden).

Foto: Wolfgang Schiele

Offensichtlich ist es eher ein Vorteil und kein Verlust, sich nicht vollständig und auch nicht korrekt oder objektiv erinnern zu können. Denn das Gehirn muss aufräumen und Wichtiges von Banalem trennen. Und je länger ein Leben dauert, desto mehr sammelt sich an und muss irgendwo gespeichert werden. Kein Wunder, dass es im Alter ein Weilchen dauert, bis man Bilder, Begriffe und Dinge wiederfindet … Wir denken nicht schneller, sondern sorgfältiger, hat Prof. Ernst Pöppel in seinem Buch „Je älter desto besser“ geschrieben.

Es gibt Untersuchungen die besagen, dass man biografische Episoden umso besser und deutlicher abspeichert, wenn sie mit großen und möglichst mehreren, parallel verlaufenden Emotionen einhergehen. Und ebenso können sie wieder erweckt werden (auch ohne Tagebuch!), wenn es einen Trigger, einen gefühlsmäßigen Auslöser gibt, wie etwa den Geruch von damals, ein typisches Geräusch oder eine markante Berührung. Bedeutsame und vielfältige Emotionen sind die Verstärker der Erinnerungsspeicherung und gleichzeitig die Auslöser und Wiedererwecker von Gedächtnisspuren. Sie sind die Anker unserer Erinnerung schlechthin.

Die einschlägige Literatur behauptet, dass sich Menschen die Ereignisse ihrer Lebenszeit zwischen dem 17. und 27. Lebensjahr am besten eingeprägt haben, weil sie zu dieser Zeit ihre „ersten Male“ erlebt und ihre nachhaltigsten und (lebens-)wichtigsten Erfahrungen gemacht haben. Für die Zeit im fortgeschrittenen Alter empfiehlt die Wissenschaft, für eine emotional reiche Umgebung zu sorgen und sich immer wieder selbst zu überraschen – sprich: neugierig zu bleiben, bisher nie Getanes anzupacken oder sich in ein Abenteuer zu werfen. Dann bleiben sie lange und nachhaltig haften.

Foto: Wolfgang Schiele

Allerdings erweisen sich Erinnerungen nach einer willkürlichen oder zufälligen Wiederbelebung als recht wandlungsfähig. Gedächtnisaufzeichnungen werden nicht einfach nur abgerufen und zu verschiedenen Zeitpunkten und in unterschiedlichen Kontexten identisch wiedergegeben: Sie unterliegen einem permanenten Fort-, Umschreibungs- und Überschreibungsprozess. Was es dann z. B. auch kompliziert macht, das eigene Leben in einem kohärenten und schlüssigen Gesamtzusammenhang zu verstehen. Und da wir ständig versucht sind, unsere Biografie umzuschreiben, ist es besonders wertvoll, wenn man Notizen, Bilder und Fundstücke über sein früheres Leben zur Verfügung hat und sich mit ihnen von Zeit zu Zeit auseinandersetzt.

Vielen Dank für Ihr Interesse und beste Grüße!

Ihr (Vor-)Ruhestandscoach und Resilienzlotse für Senioren
Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele 2022 | Coaching50plus | http://www.coachingfiftyplus.de

Von der Magie des Atmens …

Foto: Wolfgang Schiele

Seit einigen Wochen stehe ich wieder vor Seminaristen und vermittle ihnen Basiskenntnisse zur angewandten Psychologie. Ich nenne es „Psychologisches Minimum“. Unsere Schulbildung hat es nämlich sträflich versäumt, uns Grundlagenwissen über unsere Psyche mitzugeben. Also leiste ich im Rahmen der Erwachsenenbildung Nachhilfearbeit, um Menschen im reifen Erwachsenenalter das eine oder andere Werkzeug an die Hand zu geben, um besser mit Problemen, Stress und Krisen umgehen zu können …

Weiterlesen „Von der Magie des Atmens …“

Zeichne Deine Lebenskurve(n)!

Foto: Wolfgang Schiele

Wenn wir unser Leben im fortgeschrittenen Stadium Revue passieren lassen, dann denken wir meist an einzelne Episoden, die uns damals wie jetzt positiv gestimmt haben oder immer noch freudig stimmen. Mal erinnert man sich an die eine, mal an die andere lebensprägende Situation. Aber die wenigsten haben sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wann und aus welchem Anlass sie sich entwickelt haben und wie die Ereignisse untereinander im Zusammenhang oder in Relation miteinander auf unserer Time-Line stehen. Und so gibt es lediglich ein mehr oder weniger zufälliges Konvolut aus Momentaufnahmen. Wie wäre es denn, wenn wir uns in der Gesamtschau unserer Existenz einen Überblick darüber verschaffen, durch welche Höhen und Tiefen wir wann gegangen sind …?

Weiterlesen „Zeichne Deine Lebenskurve(n)!“

Der „Dunning-Kruger-Effekt“ oder: Unwissenheit führt zu mehr Selbstvertrauen

Grafik: Pixabay

Krisenhafte Zeiten sind auch Zeiten, in den sich Menschen gern als Vordenker, Wegbereiter oder Heilsbringer ins Gespräch bringen. Je lauter, desto besser. Dann wittern sie die Chance, ihre Präsenz, ihre Wirkung und ihr Charisma durch eine einfache, verführerische oder unwiderstehliche Argumentation an die Frau oder den Mann bringen zu können. Und dann sind wir als (oft ungefragte) Empfänger der Botschaften in einer sogenannten „BANI-Welt“ (ein Akronym aus brüchig, angsteinflößend, nichtlinear und inkohärent, siehe auch meine Beiträge unter „Dem Chaos ins Auge blicken“; https://wp.me/p7Pnay-3Kr und https://wp.me/p7Pnay-3M5) kaum noch in der Lage, Fakten von Fakes zu unterscheiden …

Weiterlesen „Der „Dunning-Kruger-Effekt“ oder: Unwissenheit führt zu mehr Selbstvertrauen“

Dem Chaos ins Auge blicken – „Facing the age of chaos“ (BANI 1)

Schon seit alters her haben die Menschen versucht, Konzepte über die jeweils aktuelle Welt aufzustellen und sich auf deren weitere Entwicklung einzustellen. Dazu haben sie die wesentlichen Strömungen und Umstände der jeweiligen Zeit analysiert und an den möglichen Auswirkungen gespiegelt. Und – wenn möglich – versuchten sie zugleich auch Strategien für den Umgang mit den aktuellen gesellschaftlichen Konstellationen zu entwickeln. Ein bekanntes Beschreibungs- und Erklärungsmodell ist VUCA, das als Akronym aus den Anfangsbuchstaben der englischen Begriffe volatility (Flüchtigkeit), uncertainty (Unsicherheit), complexity (Komplexität) und ambiguity (Mehrdeutigkeit) die wesentlichen Merkmale unserer Welt in der Zeit nach 1990 zu charakterisieren versuchte. Der Ursprung wird dem „United States Army War College“ zugeschrieben, das damit in den 90er Jahren die Prägemuster der Welt nach dem Ende des kalten Krieges beschreiben wollte. In Wahrheit taucht die Terminologie bereits 1986 in dem Managementberaterwerk „The Strategies for Taking Charge“ („Die Strategien zur Übernahme von Verantwortung“) eines gewissen Warren Bennis auf. [Wer mehr über VUCA erfahren möchte, siehe u. a. meinen Beitrag unter https://wp.me/p7Pnay-1DW – „Sind wir nicht alle ein bisschen vuka?“]

Weiterlesen „Dem Chaos ins Auge blicken – „Facing the age of chaos“ (BANI 1)“

SINN-ergien 3: Sinnphasen im Auf und Ab des Lebens

Foto: Wolfgang Schiele

Haben Sie schon einmal über Ihre Sinnentwicklung nachgedacht? Oder anders gefragt: Wie und in welcher Lebensphase hat sich bei oder in Ihnen ein Lebenssinn entwickelt, und wann ist er womöglich auch wieder verlorengegangen? Denn eines ist klar: Wir werden von der Natur weder mit einem Sinn-Such-Auftrag ausgestattet noch mit einem Sinn-Haft-Anhänger ins Leben entlassen. Wenn wir sinnvoll – also „voll mit Sinn“ – leben wollen, müssen wir uns schon selbst einige Gedanken darüber machen.

Weiterlesen „SINN-ergien 3: Sinnphasen im Auf und Ab des Lebens“

SINN-ergien 2: Was die Sinnfindung so schwer macht …

Foto: Pixabay

Für den Weiterbestand der Menschheit bedarf es nicht wirklich einer Sinnfindung – sie wird als Spezies auch überleben, wenn deren Individuen keinen Lebenszweck verfolgen, keine Mission in sich spüren oder sich keinem abstrakten Großen und Ganzen unterwerfen. Das Universum hat für uns nicht wirklich Verwendung. Es gibt uns keine Sinnbestimmung vor, drängt uns nicht zur Sinnsuche. Die Welt verhält sich uns gegenüber völlig gleichgültig. Außerhalb unseres Bewusstseins macht sie keinen Sinn. Unser Treiben ist für die Natur ohne existenziellen Informations- oder Entwicklungswert – sie, die Natur, wird es in irgendeiner bedeutungsfreien und ergebnisoffenen Form immer geben, ohne auf eine spezielle Lebensform angewiesen zu sein oder deren Einfluss als bedrohlich betrachten zu müssen.

Weiterlesen „SINN-ergien 2: Was die Sinnfindung so schwer macht …“

Von Selbstfürsorge, Selbstakzeptanz und Selbststärkungsübungen

Grafik: Pixabay

Viele unserer seelischen Probleme beruhen darauf, dass unsere Selbstakzeptanz gestört, heruntergesetzt oder verletzt wird. Das geschieht sowohl durch eigene negative, selbstzerstörerische Gedanken wie auch durch den verletzenden Einfluss anderer Menschen. Liegt eine seelische Verletzung vor, dann leidet unsere Persönlichkeit, unsere Identität, unsere innere Beziehung zu uns selbst. Es bedarf eines gerüttelt Maß an Selbstfürsorge, um die Beziehung zu uns selbst wieder auf ein ausgeglichenes Niveau zu bringen und unsere Selbstakzeptanz zu festigen.


Selbstfürsorge beginnt damit, dass wir unsere pyschologischen Grundbedürfnisse kennen und verstehen lernen. Und sie bei jeder Gelegenheit zu stärken und zu entwickeln wissen, um in unangenehmen Situationen, in Stressmomenten oder in emotionalen Krisen Werkzeuge zur Hand zu haben, damit wir unsere Persönlichkeit vor Schaden und Krankheiten schützen können. Was sind das für Bedürfnisse, die wir bedienen und befriedigen sollten? Zu den wichtigsten psychologischen Grundbedürfnissen, so Dr. Michael Bohne, der Begründer der „Prozess- und Embodimentfokussierten Psychologie“ (PEP), gehören die Selbstakzeptanz, die Sicherheit, die Autonomie und die Beziehung.


Es gibt Situationen, in denen wir uns Selbstvorwürfe aufgrund eines vermeintlichen oder tatsächlichen Fehlverhaltens machen. Oder deshalb von Dritten mit Vorwürfen konfrontiert werden. Diesem unserem Auftreten messen wir unbegründeter Weise oftmals so viel Bedeutung zu, dass wir an den Grundfesten unserer Persönlichkeit zu zweifeln beginnen, uns deshalb in Grübelschleifen verfangen und möglicherweise sogar davon psychisch krank werden. Deshalb benötigen wir Selbstbestätigungen, um uns einerseits mit dem Vorgang kritisch auseinanderzusetzen, doch andererseits auch ein akzeptables und ausgeglichenes Verhältnis zu uns selbst zurückzugewinnen. Das sollte idealerweise sachlich und nachdenklich, aber in jedem Fall auch frohgemut und humorvoll geschehen. Für die Wiederherstellung der Selbstakzeptanz eignen sich Affirmationen (positive Selbstzuschreibungen), die zum einen die Situation beschreiben (1. Teilsatz) und zum anderen dann die Persönlichkeit achtsam, wertschätzend und selbstbestätigend stärken (2. Teilsatz). In der nachfolgenden Grafik steht dafür das linke Beispiel.

Grafik: Wolfgang Schiele/Pixabay

Neben der magelnden Selbstakzeptanz kann aber auch das Bedürfnis nach Autonomie gestört oder verletzt worden sein. Kritik oder Angriffen auf die Souveränität und individuelle Unabhängigkeit begegnet man am besten durch das Gutheißen, Billigen und Bestätigen der eigenen (Grund-)Werte, sozusagen auf der Ebene der langfristigen Überzeugungen oder tief verwurzelten Glaubenssätze. Dafür steht das zweite Beispiel von links in der Grafik.


Nach einem, wie auch immer gearteten Angriff auf die eigene Sicherheit, gilt es, die Kontrolle über die aktuelle Situation wiederzuerlangen. Oftmals ist es hilfreich, gedanklich aus der Situation herauszutreten und den Schauplatz des „Angriffes“ oder der Auseinandersetzung zu verlassen, um von einer höheren Warte, quasi aus der Vogelperspektive, einen Überblick zu bekommen. Wer den Masterplan seines Lebens kennt und weiß, welche Kompetenzen ihn bisher durch die Untiefen des Lebens hindurchgeholfen haben, findet für sich eine kraftvolle und stärkende Affirmation.


Unser Überleben ist auf die sozialen Verbindungen zwischen den Menschen angewiesen. In diesen Beziehungen – sei es im persönlichen oder beruflichen Kontext – kommt es immer wieder zu Ströungen und Verwerfungen. Ungeachtet dessen gibt es Bindungen zwischen den Menschen, die stärker, belastbarer und haltbarer sind, als uns die aktuelle Situation glauben macht. Auch wenn – wie in unserem Beispiel rechts auf der Grafik – die große Menge an Arbeit das intime Zusammenleben (temporär) beeinträchtigt, wird die Liebe die Beziehung langfristig zusammenhalten …

Grafik: Wolfgang Schiele

Für den (Wieder-)Aufbau und das (Wieder-)Erstarken der Selbstakzeptanz sollten wir uns in der Kunst der Selbstbestätigung üben. Vordergründig geht es in allen Mustern immer wieder darum, ein (vermeintlich) unangemessenes Verhalten klar von der Integrität der Persönlichkeit zu trennen. Sie ist der Würde gleichzusetzen, die im Grundgesetz als unantastbar beschrieben wird. Stärken wir also immer wieder unseren Selbstwert durch die Erhöhung unserer Selbstakzeptanz; versuchen wir uns in Selbstbestätigungsübungen, die uns im Ernstfall von krankmachenden psychischen Störungen schützen können. Der Schlüssel dazu sind positive, wertschätzende und kraftvolle Affirmationen für die Befriedigung unserer Grundbedürfnisse.

Vielen Dank für Ihr Interesse und beste Grüße

Ihr (Vor-)Ruhestandscoach und Resilienzlotse für Best ager
Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele 2021 | Coaching50plus | https://www.coachingfiftyplus.de

Menschliche Grundbedürfnisse auch im Alter bedienen

Foto: Wolfgang Schiele

Im Rahmen seiner Forschungen zur Schematherapie hat der deutsche Psychotherapieforscher Klaus D. Grawe vier psychische Grundbedürfnisse herausgearbeitet. Neben den biologischen Basisbedürfnissen, die der Mensch zum Funktionieren und Überleben in unserer Welt braucht, müssen für die Entwicklung einer gesunden Persönlichkeit weitere, möglichst ausbalancierte psychosoziale Bedürfnisse befriedigt werden. Dabei handelt es sich um das Streben nach Bindung, nach Kontrolle und Orientierung, nach Selbstwerterhöhung und nach Lustgewinn bzw. Unlustvermeidung.

Weiterlesen „Menschliche Grundbedürfnisse auch im Alter bedienen“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑