Vor einigen Jahren im Kübel gepflanzt und über Jahre geradezu unscheinbar hat sich ein rosa Strauch in diesem Jahr zu einer prächtigen Blühpflanze entwickelt: eine weitschlundige Bignonie (Podranea ricasoliana), im Volksmund auch unter „Rosa Trompetenwein“ bekannt.

Ihre ursprüngliche Heimat ist wohl Südafrika, wo sie als endemisch eingestuft wird. Dann aber hat sie die Karibik und die Kanarischen Inseln sowie Madeira und nicht zuletzt auch die Gärtnereien Mitteleuropas erobert. Sie versprüht einen zarten, aber eindrucksvollen Duft und lockt damit eine Reihe von Liebhaberinsekten an.

Obwohl immer noch von einem Kübel umschlossen, hat sie für die Wurzeln nach unten hin reichlich Platz: Wir haben vor ein paar Jahren den Boden des Behältnisses entfernt und seitdem hat sie genug freie vertikale Entfaltungsmöglichkeiten. Und weil die Kälte im Frühjahr dem Trompetenwein zusetzte, bekam er einen Verschnitt: Und siehe – die Pracht entfaltet sich …

Wenn man den botanischen Angaben trauen kann, dann soll sie im ausgewachsenen Zustand bis zu 5 m Höhe erreichen können. Dann wird sie auch kein Spaziergänger vom Straßenrand mehr übersehen können. Aber auf der Terrasse wird es dann auch langsam eng.

Ihr (Vor-)Ruhestandscoach und Resilienzlotse Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele 2019 | Coaching50plus | https://www.coachingfiftyplus.de